No sign up for credit card video chat

Ein I-Tüpfchelchen für Sport, Industrie und Wirtschaft könnte aber sicher das neue „Stadion am Zoo“ werden.

Mit bester Verkehrsanbindung (Öffentliche Verkehrsmittel & Autobahn) und in sehr interessanter Lage, dank der kulturellen Nähe zum Zoo und erst recht durch die Bildungsstätte der Technischen Akademie, dürfte die Umbaupläne des Stadion am Zoo überregional potentielle Partner ansprechen. Weiterlesen[...] Bei Rot-Weiss Essen ist er jedoch kein Kandidat als Nachfolger für Argirios Giannikis, der die Bergeborbecker zum Saisonende Richtung Aalen verlässt.

Denn nach unseren Informationen wird Vollmerhausen, der in Wuppertal ursprünglich einen Vertrag bis zum 30.

Juni 2020 besaß, diese Kündigung nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Weiterlesen bei Revier Die ersten kursieren bereits in der Presselandschaft. Doch der ehemalige Westfalia-Rhynern-Trainer dementierte bereits gegenüber Revier Sport.

Zwar wollte Sportdirektor Jürgen Lucas auch zu dieser Personalie keinen Kommentar abgeben, dennoch spricht vieles gegen eine Verpflichtung des gebürtigen Wuppertalers.

Das hat der Regionalligist am späten Nachmittag bekanntgegeben. Das sei spontan notwendig geworden, sagte uns Vorstand Lothar Stücker. In der vergangenen Woche war Vollmerhausen noch mit der Mannschaft im Trainingslager in Spanien.

Beim Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV scheint bereits einen Tag nach der Kündigung von Chefcoach Stefan Vollmerhausen Bewegung in die Trainerfrage zu kommen.

Wenn die Mannschaft um 17 Uhr zur nächsten Übungseinheit zusammenkommt, könnte bereits der Nachfolger dabei sein. Weiterlesen bei Vollmerhausen entlassen - übernehmen Britscho und Bieler beim WSV?

Der Verein hat unser Bewusstsein für die Emotionalität der Fans weiter geschärft.

Denn die Fans sind für den WSV und das Stadion schließlich das Wichtigste! Weiterlesen"Es ist ja ganz normal, dass einige Spieler die Entscheidung positiv, andere negativ finden werden. Die Mannschaft spielt für den WSV, hat ein Ziel und stellt das Persönliche in den Hintergrund", glaubt Fußballvorstand Manuel Bölstler.